Kunstmuseum aan zee Collecties van
de Vlaamse Gemeenschap
en
Stad Oostende

Ausstellung

Europäische Geister – die Präsentation von Kunst aus Afrika im 20. Jahrhundert

Die Ausstellung Europäische Geister untersucht, wie Kunst aus Afrika im 20. Jahrhundert in der westlichen Welt präsentiert wurde. Welche exotischen und kolonialen Denkweisen bilden die Grundlage unserer Perspektive hinsichtlich primitiver Kunst, „art nègre”, ethnischer Kunst usw.? Welche Rolle haben sowohl europäische, als auch afrikanische Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler im Laufe des vergangenen Jahrhunderts gespielt? Gibt es ein geteiltes kulturelles Erbe? Was hat sich verändert, seit der Schriftsteller und Dichter Guillaume Apollinaire (1880-1918) in seinem Plädoyer „Sur les musées“ aus dem Jahr 1908 forderte, im Louvre Platz für „exotische Meisterwerke” zu schaffen? Welches Bild haben wir heute, 107 Jahre später, von Afrika und welche Rolle spielt dabei das ethnografische Museum? Welche Spuren der kolonialen Anthropologie  und Ethnografie sind bis heute wirksam?

 

Diese Fragen bilden die Grundlage der Ausstellung Europäische Geister. Warum veranstaltet das Mu.ZEE diese Ausstellung und nimmt die Herausforderung an, mit der Sammlung des Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren zu arbeiten? Der erste Ansatz einer Antwort ist in dem Dialog zu finden, den das Museum mit dem bildenden Künstler Sammy Baloji im Sommer 2014 im Rahmen der Ausstellung Hunting & Collecting begann. Baloji hat Künstler und Wissenschaftler zusammengebracht und historische Dokumente, Wirtschaftsdaten und die Kunstsammlung des Mu.ZEE miteinander kombiniert. Die dort angebotene Denkweise mit einem Schwerpunkt auf Dokumenten möchte die Ausstellung Europäische Geister jetzt weiter fortsetzen.

Dokumente und Texte bilden den Ausgangspunkt der Ausstellung, genauer gesagt die ersten Fotos und Veröffentlichungen von Objekten und Masken aus Afrika. Die Auswahl von rund 45 Kunstwerken aus der Sammlung des Königlichen Museums für Zentralafrika beruht vollständig auf frühen Reproduktionen, Beschreibungen und Beobachtungen von Fotografen, Schriftstellern, Ethnografen und den damaligen Ausstellungen über afrikanische Kunst. Europäische Geister befasst sich auch mit der Chronologie des 20. Jahrhunderts und den Überlappungen zwischen Kunst und Politik. Texte und Auffassungen einflussreicher Denker und Schriftsteller nach 1945 wie Aimé Césaire, Cheikh Anta Diop, Frantz Fanon usw. fließen ebenso in umfangreicher Form in die Ausstellung ein. Außerdem untersucht Europäische Geister verschiedene Ausstellungsmodelle, sowie die Art und Weise der Gestaltung und Repräsentation von Kunst auf Ausstellungen und in Veröffentlichungen von der „Exposition universelle” 1897 in Brüssel bis heute. Patrick Wokmeni hat für die Ausstellung Europäische Geister die Masken und Objekte aus der Sammlung in Tervuren fotografiert.

Die Geister im Titel sind die unsrigen. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit die „Formen und Symptome” der verschiedenen Ansätze und Sichtweisen zu karthografieren. Europäische Geister beschäftigt sich mit über einem Jahrhundert des Schauens und des Angeschautwerdens, sowie mit den damit verbundenen Interpretationen von Blicken, die - falls nötig - auch zu Konfrontationen führen können. (*)                                                                                            

Europäische Geister i.Z.m dem Königlichen Museum für Zentralafrika in Tervuren.

(*) aus der Einleitung von Phillip Van den Bossche und Koenraad Dedobbeleer

 

Teilnehmende Künstler

Sven Augustijnen (B)

Sammy Baloji (DRC)

Peggy Buth (D)

Duncan Campbell (UK)

René Hansoul (B)

Hannah Höch (D)

Candida Höfer (D)

Arnold J. Kemp (USA

Wangechi Mutu (KEN)

Otobong Nkanga (NGA)

Manfred Pernice (D)

Lisl Ponger (AUT)

Jan Vercruysse (B)

Patrick Wokmeni (CMR)

 

Historische Fotos von

Alice Seely Harris (UK)

Vladimir Markov (Voldemārs Matvejs) (LVA)

 

Dokumentationen und Filme von

Francis Dujardin (B)

Chris Marker (FR) & Alain Resnais (FR)

Barbara McCullough (USA)



Übersicht über bisherige Ausstellungen »

04/07/2015 - 03/01/2016
9 €
7,50 € 55+, Gruppen ≥15 pp
1 € 13-26 Jahre alt
Gratis bis zu 12 Jahren